141bpm, No Limit!


No Limit, mit 141 bpm, war ein Anthem meiner Jugend. Kein Diskobesuch war komplett ohne die Musik der beiden Belgier, kein späterer song konnte an diesen Erfolg anknüpfen. Meiner Meinung nach ist No Limit nicht gut gealtert, aber Wiedererkennungswert hat es alle mal…

 

https://songbpm.com/2+unlimited/no+limit

Bild: von Stefan RittershausEigenes Werk, CC-BY-SA 4.0,https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=45479921

 

 

#141bpm, No Limit!

1991 war ich 15 Jahre alt und wohnte in Bayern. Und zwar genau genommen in Langweid. Das weiß kein Mensch, wo das ist; das ist in der Nähe von Schierling – weiß auch kein Mensch, wo das ist. Sagen wir mal: Mitten im Nirgendwo im wunderschönen Abenstal. Und um von da irgendwohin zu kommen, wo es wert war sich aufzuhalten, musste ich entweder mich auf meinen Piaggio Blechroller schwingen und mit unglaublichen 50 km/h durch die Pampa heizen oder – und das war die viel komfortablere Variante – mich in den sogenannten Diskobus setzen.

Der brachte uns dann unter lautem Gewummer und Getöse zu den Diskos zu denen man wollte, die in aller Regel schlicht am anderen Ende des Landkreises lagen, also möglichst weit weg von da, wo man sich normalerweise die ganze Zeit aufhielt. Und 1991 eben war das heiße Ding Techno und der wirklich heiße Scheiß war folgendes Musikstück:

[Auszug “No Limit!”]

Und? Hast Du es wiedererkannt? Wenn ja, dann bist Du wohl über die 40 drüber, richtig? Wenn nicht, dann hast Du vielleicht auch nicht wirklich was verpasst. Ich muss ja zugeben, beim Nochmalhören von 2Unlimited “No Limit!” weiß ich nicht mehr, warum ich dieses Stück damals so spektakulär genial gefunden haben. Aber wenigstens war ich nicht allein.

In ihren ersten fünf Jahren hatten die immerhin 16 Charthits und haben 18 Millionen Scheiben weltweit verkauft. In den USA waren sie eigentlich nicht vergleichbar erfolgreich, aber die NHL, also die National Hockey Leage, hat zum Beispiel “No Limit!” als einen der Anthems genommen und immer wieder eingespielt. Das heißt, die Amerikaner kennen die Songs prinzipiell, selbst wenn sie jetzt nicht unbedingt gerade als CD im Schrank steht.

Als “No Limit!” rauskam, war das übrigens weder der erste Song von 2Unlimited, noch der erste Erfolg den sie hatten, aber es dürfte das erste wirklich in Deutschland sichtbare gewesen sein. “No Limit!” war eine Auskopplung aus ihrem zweiten Album. Die Belgier kannten sich noch aus ihrem Heimatort und hatten schon mehrere Produktionen zusammen gestemmt und eben schon ein komplettes Album auch als 2Unlimited aufgenommen, als sie “No Limit!” rausgaben und damit einen frontalen Hit gelandet haben.

Sie waren Top of the Charts in Österreich, Belgien, Finnland, Frankreich, Irland, Holland, Norwegen, Schweden, der Schweiz und in den UK. Ja, und in Deutschland gab es Platin und Platin gibt es für mehr als 500.000 verkaufte Scheiben.

Die nachfolgenden Singles waren zwar auch erfolgreich, konnten da aber nicht mehr anschließen. Also “Maximum Overdrive”, “Let the beat control your body” oder “Bite” waren weitere Folgesongs kennen könnte, “Faces”, “Tribal Dance”, noch das am Erfolgreichsten dieser Reihe, aber dann verschwand in unserer Wahrnehmung 2Unlimited eigentlich wieder weitgehend aus den Charts. Und zur Ruhe setzen können sich die beiden wohl auch nicht.

Die Wikipedia weiß, dass beide Sänger auf Tour waren immer wieder und zwar hauptsächlich in Nachtclubs und auf Studentenvereinigungen gesungen haben und dort eben dann immer wieder dieselben Songs performt haben, also ihre Originalhits, wie eben “No Limit!”. Das muss frustrierend sein, stelle ich mir vor, wenn man mal ein richtig großer Deal war und dann plötzlich immer wieder denselben Song auf Studentenparties zum Besten gibt.

Zurzeit scheint es jedenfalls so zu sein, als würde sich 2Unlimited noch mal an einem Comeback versuchen und das schon seit 2012. Sie spielen auf Festivals, sie haben noch mal einen Remix verschiedener Hits rausgebracht und nehmen noch mal Anlauf. Und wer weiß – wenn meine Kids irgendwann ins Diskoalter kommen, vielleicht taucht dann 2Unlimited noch mal in unserem Gehörgang auf. Wer weiß, vielleicht dann auch wieder mit 141 Beats, so wie der Originalsong damals zu dem ich noch durch die Gegend gehöppelt bin.

Bis bald.

3 comments for “141bpm, No Limit!

  1. März 7, 2016 at 2:09 pm

    über die 40 drüber? Ich muss doch sehr bitten!
    Gerade mal zarte 32 (schöne runde Zahl, 2^5) und trotzdem hab’ ich den ganzen Spaß konsumiert. Meine Frau ist noch nicht mal ganz 30 und kennt das Zeugs auch noch.

    sehr bemerkenswert damals auch die Tendenz von allem in den Charts eine Schlumpfen-Version zu bauen. Die kennen dann auch die damals jüngsten noch: https://www.youtube.com/watch?v=RkgMXym6_9o

  2. März 11, 2016 at 2:13 pm

    Hallo zusammen,
    der im Blogbeitrag verknüpfte Link ist nicht mehr gültig oder die Domain ist nicht mehr verfügbar.

    • Dirk
      März 11, 2016 at 2:18 pm

      Danke! In der Tat ist die Datenbank scheinbar nicht mehr online. Ich habe jetzt auf eine andere Seite mit ähnlichem Service verlinkt 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: