197 – Brasilien


Brasilien ist ein Land der Gegensätze mit Mega-Metropolen und endlosen Landschaften. Die Stadt Brasilia ist eine auf dem Reissbrett entstandene Supercity, Rio de Janeiro ist die Heimat des berühmtesten Karnevals der Welt und einer der bekanntesten Riesen-Statuen… Außerdem leben mindestens 197 Millionen Brasilianer dort. Naja, eigentlich inzwischen über 205 Millionen, aber so genau nehmen wir es jetzt einfach mal nicht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Cristo_Redentor_(Rio_de_Janeiro)
https://de.wikipedia.org/wiki/Rio_de_Janeiro
https://de.wikipedia.org/wiki/Brasilien
http://www.faszination-regenwald.de/info-center/zerstoerung/flaechenverluste.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Sklaverei
http://www.lateinamerika-studien.at/content/geschichtepolitik/brasilien/brasilien-13.html
http://www.dw.com/de/brasilien-das-katholischste-land-der-welt/a-17689599

Bild: CC0, Pixabay

 

 

#197 – Brasilien

Die heutige Anerzählt Episode ist ein Beispiel dafür, dass man dem Internet einfach nicht trauen darf. Dort hatte ich nämlich nach der Zahl 197 gesucht, dann mal mit dem Zusatz “Millionen” und bin auf Brasilien gestoßen. Brasilien sei ein tolles Land – 197 Mio. Einwohner gäbe es da und es hat einen tollen Karneval und ein riesen Areal und atemberaubende Landschaften und überhaupt.

Dann habe ich natürlich einiges an Zeit zugebracht für Episode 197 zu recherchieren und mir Themen zu überlegen, nur um dann festzustellen, dass es inzwischen gar keine 197 Mio. mehr sind, sondern 206. Die 197 galten nämlich im Jahr 2011 und aus irgendeinem mir unerfindlichen Grund haben alle Seiten und Reiseführer, die ich in den Fingern hielt, das Jahr 2011 als ihren Referenzpunkt ausgesucht. Verdammt aber auch!

Mir egal, wie schon mehrmals erwähnt, das ist ja mein Podcast – also sprechen wir heute darüber, wie viele Millionen Einwohner Brasilien 2011 hatte, nämlich 197.

Die Hauptstadt von Brasilien heißt Brasilia und hat mit 2,7 Mio. Einwohner weniger Einwohner als zum Beispiel Berlin. Andere Städte sind Sao Paulo mit knapp 12 Mio. Einwohner in der Stadt und 21 Mio. im Gesamtgebiet oder Rio de Janeiro mit 6,5 Mio. Stadteinwohnern und 12 Mio. im kompletten Gebiet.

Brasilien ist ein riesiges Land – das fünftgrößte weltweit, mit 8,5 Mio. Quadratkilometern. In Brasilien vereint sich Licht und Schatten, wie kaum woanders auf der Welt; Heimat des Karneval in Rio und gleichzeitig fest in der Hand von organisierter Kriminalität. Beides kann nirgendwo so nah beieinander liegen wie in Brasilien.

So war es beispielsweise 2007 zu einem regelrechten Bandenkrieg gekommen rund um die Gewinner der Karneval in Rio. Man muss nämlich wissen, dass der 60 Mio. Euro kostet jedes Jahr und dass es mehrere Sambaschulen gibt, die dort um den jeweiligen Gewinn und das Prestige kämpfen. 2007 nun waren mehrere Schulen mit Kalaschnikows überfallen worden und die Leiter zweier Schulen wurden regelrecht hingerichtet. Gleichzeitig wurden die Preisrichter mit dem Tod bedroht, falls eine ganz bestimmte Schule nicht gewinnen würde und ähm, die hat dann auch überraschend gewonnen.

Früher mal war Brasilien die größte Sklavenbesitzernation des amerikanischen Kontinents. Da meint man ja eigentlich immer die USA zu sehen, aber Brasilien war viel heftiger. Dort kamen nämlich sehr viele Afrikaner zuerst an und insgesamt 3 Mio. Afrikaner wurden dort als Sklaven in den Zuckerrohrplantagen eingesetzt. Es gab so viele Sklaven, dass manchmal sogar Sklaven Sklaven hielten. Ja, Du hast richtig gehört! Sklaven, die Sklaven hielten und zwar gab es damals Sklaven, die einen gewissen Lohn behalten durften; Anteile an dem Gewinn, die eine Plantage einfuhr und die nutzten dann manchmal diesen Lohn, um sich wiederum selber Sklaven zu halten, die dabei halfen genügend Geld anzuwirtschaften, um sich vielleicht irgendwann mal die Freiheit kaufen zu können.

Außerdem bemerkenswert dürfte sein, dass Brasilien für die Katholiken die wichtigste Region der Welt ist. Denn dort ist die größte Gruppe an Katholiken weltweit. Insgesamt sollen es um die 110 Mio. sein. An zweiter Stelle kommen dann Mexiko, gefolgt von den Philippinen, USA und mit vielleicht noch schätzungsweise 50 Mio. Italien.

Es gibt noch ein Herdentier überwiegend in Brasilien, nämlich das Rind. 200 Mio. Rinder. Brasilien stellt die größte Herde der Welt dar.

Kleiner Infoschnipsel am Rande: Die Rülpser von Kühen und anderem Zuchtvieh machen ungefähr ⅓ der globalen Methanproduktion aus und Mist setzt ungefähr ⅔ der Stickstoffoxide frei. Diese beiden Gase sind zwischen 23 und 300 Mal wirksamere Aufheizer des Planeten, als das viehbekanntere Kohlendioxid, zumindest wenn man Dr. Oldales geografischen Lexikon Glauben schenken darf. Wie wäre es also, wenn wir weiterhin Sportwägen und SUVs produzieren und fahren dürfen und dafür Brasilien seine Rinderherden abbaut. Wir könnten doch alle Vegetarier werden und alles wäre in Butter. Oh! Butter – mmh Moment, da muss ich nochmal drüber nachdenken.

Als alternativer Wirtschaftszweig würde sich auf jeden Fall dann in Brasilien die Produktion von noch mehr Flip Flops anbieten. Die sogenannten Hawaiianas, also die In-Marke zum Thema Flip Flops kommen nämlich aus Brasilien und werden weltweit exportiert. Aber es hört nicht auf mit den Superlativen. Nehmen wir eine etwas weniger schöne Superlative, nämlich die Rodung des Regenwaldes. Ungefähr die Fläche von Israel wird jedes Jahr umgenietet. Die Fläche von 6 Fußballfeldern pro Minute. Und es wird zwar inzwischen etwas langsamer gerodet, aber immer noch sehr viel und ein Ende ist wahrscheinlich nur dann in Sicht, wenn man hochrechnet, wie lange noch Wald da ist.

Begründet wird das oft mit der Armut im Land und die wird besonders deutlich, wenn man die Einkommen der Einwohner der Stadt Sao Paulo mit dem Einkommen des restlichen Landes vergleicht. Da ist es nämlich so, dass ein Einwohner von Sao Paulo im Schnitt 10 Mal so viel verdient, wie jeder andere.

Aber reden wir, wenn wir schon dabei sind, ganz kurz über Städte. Von Sao Paulo hat ein englischer Reisender vor dem Krieg mal gesagt “Wie Reading, nur weiter weg”. Heute wäre wahrscheinlich Gotham der bessere Vergleich, denn es geht richtig heftig zur Sache innerhalb dieser Stadt. Sie ist auch eher schmuddelig, hat aber durch ihre unübersichtliche Struktur die größte Hubschrauberflotte der Welt hervorgebracht. Mit über 500 Maschinen liegt sie noch vor New York und noch vor Tokio.

Die berühmteste Stadt von Brasilien dürfte Rio sein und das Bild was sofort in unsere Köpfe poppt, ist wahrscheinlich der riesige Christus, der über die Stadt schaut. Definitiv hoher Kultfaktor. Eine größere Anzahl ultra cooler Basejumper, die sich schon von seinen Händen gestürzt haben und trotzdem ist er noch nicht mal besonders groß. Der nimmt nämlich im weltweiten Vergleich gerade mal Platz 54 ein. Vor ihm liegen alle möglichen Gottheiten und erinnerungswürdige Wesen. Da ist sogar eine Dschinghis Khan Statue dabei, sowjetische Kriegsdenkmäler, 12 Buddhas, 2 Marien, 3 Shivas und jawoll, auch die Freiheitsstatue ist größer als der Christus – der hat nämlich gerade mal 30 Meter. Die Freiheitsstatue hat 46. Aber sehen möchte ich ihn dann doch trotzdem irgendwann gerne mal gerne und das doch sehr vielseitige interessante Land bereisen.

Bis bald.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: