214 Chinesische Radikale


Die Chinesische Schrift ist aus 214 verschiedenen Grundzeichen zusammengesetzt, sogenannten Radikalen. Die werden in ihrer Komplexität aufsteigend angeordnet und tragen jedes für sich eine eigene Bedeutung. Jedes Wort wird dann aus diesen Zeichen aufgebaut wobei sich oft durch geschickte Interpretation die Bedeutung finden lässt und eben auch mit Blick auf die Symbole oft auch eine grafische Bedeutung erkennbar wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Radikal_214
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_traditioneller_Radikale

Bild: See user in the “File history” section. – For shape and stroke order :ROC: 常用國字標準字體筆順手冊 (Stroke order 14 rules), by the Taiwan Ministry of Education. Book available online (authoritative work). ISBN 957-00-7082-XPRC: 現代漢語通用字筆順規範, 453pages, 1997, editeur: 语文出版社, ISBN:7801262018 (Authoritative)Japan: 筆順指導の手びき (Hitsujun shidō no tebiki), 1958. (Authoritative from 1958 to 1977)Note: nowadays, the Japanese Ministry of Education let editors set freely a character’s stroke order, which all should « follow commonsensical orders which are widely accepted in the society ».Hong Kong: 香港標準字形及筆順 – stroke orders following the Hong Kong Department of Education’s List of Commonly Used Characters.Check for 龠 in : Graphic etymologyUniHan dataWiktionaryAnimated Character projectVisualMandarinYellowbridge., CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4147241

 

 

 

#214 – 214 Chinesische Radikale

Über die chinesische Sprache und die chinesische Schrift weiß ich verdammt wenig und es fällt mir immer wieder mal auf, wenn das Thema in mein Sichtfeld rückt. Ich weiß aber zum Beispiel, dass sie komplizierter ist als unsere westlichen Sprachen. Das zeigt sich zum Beispiel darin, dass Kinder in China im allgemeinen später mit dem Sprechen anfangen, als Kinder in der westlichen Welt. Das liegt nicht daran, dass die Kinder der westlichen Welt irgendwie intelligenter wären, sondern eher daran, dass die chinesische Sprache etwas komplexer ist als die westlichen Sprachen und da meint das kindliche Gehirn dann vielleicht: Oahhh, da muss ich vielleicht nochmal drüber nachdenken.

Und passend zur chinesischen Sprache ist natürlich auch die Schrift etwas aufwendiger. Und da weißt Du vielleicht ja, dass es eine vereinfachte chinesische Schrift gibt. Und vielleicht hast Du auch schon mal gehört, dass das chinesische Alphabet irgendwie größer ausfällt als unseres. Ist ja irgendwie auch logisch mit dem ganzen Gestrichel und so.

Eine Frage, die ich mir noch nie gestellt habe, bis ich jetzt zur Episode 214 gekommen bin, war allerdings, wie man denn chinesische Schriftzeichen in Wörterbüchern anordnet. Wie schlagen denn Chinesen Dinge in Wörterbüchern nach? Und das ist sehr eng natürlich verbunden mit der Frage, wie denn chinesische Schrift ganz allgemein aufgebaut ist.

Die chinesische Schrift ist aus einer Art Basiszeichensatz aufgebaut. Die nennt man Radikale, also sozusagen Grundelemente. Das sind Zeichen, die eine gewisse Bedeutung tragen und aus denen alle chinesischen Wörter zusammengesetzt werden. Und von diesen Grundelementen, von diesen Radikalen, gibt es eben 214 Stück. Früher waren das mal mehr – nämlich 540 – und es wurde dann in verschiedene Richtungen entwickelt und ein Basissatz mit eben 214 Zeichen hat sich inzwischen durchgesetzt und wird seit dem Jahr 1716 verwendet. Diese Basiszeichen finden sich eben auch im Japanischen und im Koreanischen wieder.

Insgesamt werden in dem amtierenden Standardwörterbuch für chinesische Sprache, nämlich dem Kangxi-Wörterbuch 40.193 Zeichen gelistet und die sind eben jedes Mal aus diesen Grundradikalen aufgebaut. Die einzelnen Radikale, wie schon gesagt, tragen auch immer eine Bedeutung. Das kann ein Verb sein, das kann ein Adjektiv sein, das kann ein Substantiv sein, das ist völlig unterschiedlich. Das Radikal mit der Nummer 38 zum Beispiel heißt “Frau” und “weiblich”. Das mit der 39 heißt “Kind”, “Meister” oder “Samen” und die Nummer 40 hat dann die Bedeutung “Dach”.

Das wären dann immer die Wortbedeutung, wenn man dieses Zeichen ganz alleine antrifft. Sobald aber dahinter weitere Zeichen auftauchen, verändert sich die Bedeutung. Will man also nun in einem chinesischen Wörterbuch die Schreibweise eines bestimmten Wortes nachschlagen und dieses Wort ist nicht einfach nur eines der 214 Radikale, dann muss man mindestens wissen, mit welchem Radikal denn dieses Wort anfängt. Was ist also das erste Zeichen? Und dann schlägt man in dem jeweiligen Bereich nach.

Da gibt es auch Radikale, auf deren Basis sehr viele Worte gebildet werden. Zum Beispiel passieren über 1.300 Worte auf dem Radikal für das Wort “Baum” oder “Holz”. Aber nur 230 zum Beispiel auf den direkt nachfolgenden Radikal für das Wort “Gähnen”. Jedenfalls kann ich, sobald ich dieses allererste Zeichen herleiten kann oder weiß, nachschlagen, wie der Rest zu schreiben ist. Damit ergibt sich natürlich auch eine Sortierung.

Diese Radikale sind immer in derselben Sortierung zu finden und so kann man eben dann auch in einem Wörterbuch die immer wieder entsprechend anordnen. Denn das sind ja die Basis Buchstaben sozusagen.

Angeordnet sind die Radikale nach Komplexität. Das allererste Radikal kommt mit einem Strich aus. Das Radikal mit der Nummer 214 braucht aber dann schon mal 17 Striche, um geschrieben zu werden und bedeutet “Flöte”. Und wenn man sich das Zeichen ganz genau anguckt, dann stellt man fest, dass es auch wirklich eine Flöte darstellen soll, nämlich eine Panflöte. Das sind nämlich drei Röhrchen nebeneinander, die Öffnungen oben und oben drüber das chinesische Zeichen für “Zusammensetzen”, nämlich ein Dreieck.

Ja und kombiniert man dann zum Beispiel das Radikal 214, das eben für eine Flöte steht mit einem anderen Radikal, nämlich dem Radikal für Metall, dann hat man das Wort “Schlüssel” zum Beispiel geschrieben, weil alte Schlüssel entfernt an Bambusröhrchen erinnert haben. Logisch, oder?

Und daraus ergibt sich auch die Komplexität für uns Westler, diese Sprache zu lernen, denn es gibt da verdammt viele Zusammenhänge auswendig zu verstehen. Denn kann man erstmal diese Radikale, dann sind die restlichen Schriftzeichen oft wie Bilderrätsel und die Zusammensetzung der Radikalen kann selbsterklärend sein, ist es aber vielleicht nicht immer.

Bis bald.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: