38 Fächer zum Glück


Roulette hat 38 Fächer oder 37, je nachdem in welchem Land man spielt. Und Roulette kann Dich reich machen, zumindest wenn Du sehr viel Glück oder eine gute Vorhersagemethode hast…

Roulette: https://de.wikipedia.org/wiki/Roulette
Roulette gewinnen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/roulette-angriff-auf-hohensyburg-a-361765.html
Roulette Computer und Software: http://www.roulettephysics.com/
Dostojevski, Der Spieler: https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Spieler

Musik: http://www.bensound.com/royalty-free-music/track/funky-suspense
Bild: https://www.flickr.com/photos/45378259@N05/6050121954

 

#038 – 38 Fächer zum Glück

Manch einer glaubt ja, dass Rouletteräder 37 Fächer haben. Und das ist…fast richtig. Denn eigentlich hat Roulette 38 Fächer. Aber: Es gibt eine amerikanische Variante mit einem Fach weniger. Ha! Na, wenn das nicht schon wieder mal völlig nutzloses Partywissen ist, das niemand hören will und auch keinen Menschen interessiert, aber wir wären ja nicht hier, wenn wir nuuuuur das allgemeininteressante Wissen haben wollen würden. Wir wollen ja die Info hinter der Info hinter der Info, richtig? Richtig? … fast richtig.

Aber Roulettespieler interessieren sich wahrscheinlich weniger für die Info hinter der Info hinter der Info als für Geld, Spaß und Glück. Roulette gibt es übrigens seit dem 18. Jahrhundert, wahrscheinlich schon davor und es taucht in Frankreich, in Kanada und einigen anderen Regionen auf und wird von Anfang an für’s Glücksspiel verwendet.

Eine der ersten Nennungen in historischen Dokumenten des Roulettespiels ist dann auch in einem kanadischen Gesetz, in dem es zusammen mit drei anderen Spielen schlicht und einfach verboten wird. Heutzutage gibt es Roulette hauptsächlich in Casinos. Online kann man auch Roulette spielen, das sind dann Online-Casinos.

Das Prinzip ist immer dasselbe: Wir haben ein Rad, das sich dreht mit Fächern, 38 oder 37 an der Zahl, und eine Kugel, die gegenläufig gerollt wird und wenn sie dann langsamer wird, irgendwann in eines der Fächer hineinfällt. Diese Fächer sind Schwarz und Rot im Wechsel und tragen Nummern. Und auf diese Nummern und verschiedene Ergebnismuster kann gesetzt werden.

Gewinnt man, indem die Kugel in eines der Fächer, auf die man gesetzt hat, reinrollt, wird Geld ausgezahlt. Ganz einfaches Prinzip. Für Casinos ist das übrigens so, dass die Rechnung eine ganz einfache ist: Die Wahrscheinlichkeit arbeitet einfach immer gegen die Spieler. Setzt man in einem Spiel, gibt es eine Chance von 1:37 zu gewinnen. Gewinnt man jedoch, zahlt die Bank in aller Regel 35:1 aus. Das heißt, selbst man gewinnt, zahlt sich das ganze nicht wirklich auf Dauer aus, weil der Auszahlwert unfair ist.

Nach und nach ist es dann so, dass wenn man systematisch versucht Roulette zu spielen, der unfaire Betrag das Budget killt. Das lässt sich auch nur auf eine Art und Weise bekämpfen, nämlich, die Zahlen mit einer besseren Wahrscheinlichkeit als 1:35 erwarten. Tatsächlich gibt es ein paar Methoden, mit denen man diese Wahrscheinlichkeit erhöhen kann. Und diese Methoden haben oft was mit Computertechnik zu tun.

Es gibt tatsächlich Geräte, Computer, die nichts anderes machen, als die Bewegung der Kugel zu messen, die Geschwindigkeit mit der sich das Rouletterad dreht und bestimmte physikalisch bedingte Ergebnismuster zu entdecken, um dann Vorhersagen zu treffen, wo die Kugel als nächstes reinfallen wird.

Diese Computer sind zum Teil sogar legal. Und es gibt einen Markt auf denen man solche Computer kaufen kann… für ca. 1.500 $ bis 3.000 $ ist man dabei. Casinos übrigens, wissen natürlich, dass es diese Computer gibt. Was die machen ist, zu bemerken, wenn jemand eine überdurchschnittliche Ergebnisquote hat. Und dann fangen die Spielleiter an, das Spiel zu variieren. Beispielsweise schneller nach den Wetten zu fragen, den Tisch vorübergehend zu pausieren und es gibt sicherlich einige andere Methoden, mit denen die Spielleiter es schwierig machen können, Muster zu erkennen.

Irgendwann wird man dann vielleicht auch mal des Tisches verwiesen. Auch das kann passieren. Unterm Strich lohnt sich das für Casinos aber nicht, da großen Wirbel drum zu machen, denn die überwiegende Mehrzahl der Spieler, spielt eigentlich gegen die Wahrscheinlichkeit, und verliert auch überwiegend. Es lohnt sich also in der Regel für Casinos so oder so.

Wir Menschen können halt einfach Wahrscheinlichkeit nicht einschätzen. Wir haben dann Vorstellungen, wie wenn erstmal zehn Mal Rot gekommen ist, muss das elfte Mal eine schwarze Zahl kommen oder wir glauben, dass wenn wir immer den Einsatz erhöhen, wird beim Auszahlen irgendwann der ganze Betrag wieder zurückfließen. Und wer eben mathematisch und wahrscheinlichkeitsrechnungsmäßig nicht so ganz auf der Höhe ist, der verkalkuliert sich da gerne.

Wie so oft, gibt es jedenfalls auch um das Roulettespiel eine eigene kleine Subkultur und es gibt professionelle Roulettspieler und es gibt Systeme, wie man professionell Roulette spielt. Es gibt Webseiten und Wikis und Foren rund um dieses Thema. Falls Dich das interessiert und Du versuchst reich zu werden mit Roulettespielen – wovon ich übrigens nur abraten kann – entsprechende Links sind in den Episodennotizen. Amüsier’ Dich damit.

Ansonsten kann ich eigentlich nur empfehlen, Roulette als das zu sehen, was es wahrscheinlich am ehesten ist, nämlich, eine Methode sich die Zeit zu vertreiben und ein bisschen Spaß zu haben mit Wetten. Denn Wetten machen irgendwie Spaß. Natürlich ist da auch ein Risiko mit verbunden. Jedes Mal wenn wir wetten und vielleicht sogar auch ein bisschen Glück haben, gibt unser Gehirn uns einen kleinen Drogenstoß und das ist genau, was Spielsucht ausmacht, wenn wir das irgendwann nicht mehr kontrollieren und lassen können.

Es gibt übrigens einen sehr berühmten Spielsüchtigen, der im Casino in Baden-Baden Stunden um Stunden um Stunden Roulette gespielt hat. Und dann später, im Verlauf von 26 Tagen seiner damals noch nicht dann späteren Frau einen berühmten Roman diktiert hat. Die Rede ist von Dostojevski. Was für ein Themensprung!

Tu’ mir einen Gefallen: Werde bitte nicht Spielsüchtig. Mach es für den Spaß und amüsiere Dich über die Subkulturen, die man im Internet dazu finden kann. Die machen nämlich wirklich Spaß, selbst wenn man gar nicht Roulette spielt.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: