440 Königsellen


Themenpate: @adamosbach

Die Cheops-Pyramide ist das letzte noch stehende Weltwunder der Antike und die größte Pyramide die je gebaut wurde.

Bild: Von Chipdawes – transferred from the English language Wikipedia, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1214556

 

 

#440 – Königsellen

440 königliche Ellen, also ziemlich genau 230,38 Meter ist die Kantenlänge der Grundfläche der Cheops-Pyramide. Da hat mir der @adamosbach ein ganz schönes Ei gelegt. Weil die alten Ägypter und die Cheops-Pyramide, die sind gut für viele Stunden Internetsurfen. Dabei ist so eine Pyramide in erster Linie ein Grabmal und ganz schön creepy.

Die Cheops-Pyramide ist eine der Pyramiden von Gizeh und ist die größte Pyramide die dort steht. Sie hat ihren Namen von Pharao Cheops. Der regierte ungefähr 2.620 bis 2.680 vor Christus und die Cheops-Pyramide ist das letzte noch erhaltene antike Weltwunder. Von den sieben Weltwunder gibt es nur noch dieses.

Die Cheops-Pyramide ist eine Sammlung von Superlativen. 146,5 Meter, also 280 königliche Ellen, war sie wohl einmal hoch. Allerdings wurde sie später dann als Steinbruch benutzt und deswegen ist sie heute gerade noch 138 Meter hoch – immer noch ziemlich beeindruckend würde ich sagen. Die Cheops-Pyramide ist präzise an den vier Himmelsrichtungen ausgerichtet. Überhaupt wurde da mit einer Genauigkeit gearbeitet, die später unerreicht blieb. Die Pyramide war innen aus Granit und außen aus weißen Kalksteinen. Es muss ein spektakulärer Anblick gewesen sein. Für die Cheops-Pyramide wurden ungefähr 2,5 Mio. Steine verbaut. Angeblich hat der Bau der Cheops-Pyramide 20 Jahre in Anspruch genommen und musste 10 Jahre lang vorbereitet werden. Die Steine wurden in ungefähr 210 Steinlagen angebracht, heute sind noch 201 Lage erhalten. Die Blöcke werden nach oben hin kleiner, unten sind sie meistens 1 bis 1,5 Meter groß, 3 Königsellen, oben dann 0,8 bis 1 Meter groß, also 1,5 bis 2 Ellen. Gewogen haben die Steine zwischen 1,3 und 10 Tonnen. Damit wiegt die Cheops-Pyramide 6,5 Tonnen. Für den Bau wurden wohl hauptsächlich Sklaven eingesetzt. Man geht heute davon aus, dass von zwei Rampen Steine herangeschafft wurden.

Um in etwas mehr als 20 Jahren 2,5  Mio. Steine aufzuschichten, muss man, wenn man ein volles Jahr nimmt, also 365 Tage, jeden Tag 340 Steine verbauen. Es wächst an auf 430, wenn wir von ungefähr 290 Tagen pro Jahren an denen gearbeitet wird, ausgehen. Bei einem 10-Stunden-Tag macht das alle 2 Minuten einen Stein. Wenn es ein 8-Stunden-Tag war, dann jede Minute einen Stein.

Im alten Ägypten galt der Glaube an das Leben nach dem Tod und zwar mit möglichst unbeschädigtem Körper und Besitztümer. Deswegen wurden neben den Pharaonen oft auch Reichtümer oder auch Gegenstände des täglichen Lebens direkt mit untergebracht. Boote schafften es auch nicht selten mit in die Pyramiden.

In der Cheops-Pyramide gibt es eine Königskammer und mehrere Königinnenkammern. Außerdem befindet sich auch auf dem Gelände der Cheops-Pyramiden so mancher zusätzlicher Bau. Es gibt Tempel und sogenannte Bootsgruben in denen auseinandergenommene Barken bestattet wurden, um wahrscheinlich später den wiederauferstandenen Pharao als Gefährt dienen zu können.

Von Cheops selbst wissen wir nur sehr wenig. Die wenigen Sachen, die wir kennen, wurden von antiken Autoren überliefert, die zum Teil mehrere hundert bis mehrere tausend Jahre nach ihm gelebt haben. Am prominentesten, der griechische Geschichtsschreiber Herodot. Was Herodot abgeliefert hat, kann man nur als üble Nachrede bezeichnen. Cheops sei demnach ein übellauniger, brutaler Herrscher gewesen, der sich sehr früh von seinen eigenen Göttern abgewandt hat und sein Volk unterjocht hat. Nachdem antike Geschichtsschreiber also meistens ausfallen als zuverlässige Quellen, bleiben noch die Inschriften der Pyramiden selbst. Die lassen zumindest grob erahnen, wie die Familienverhältnisse waren, wie lange er herrschte und dass er ein großer Bauherr gewesen sein muss.

Mit dem Bau der Cheops-Pyramide entstand natürlich ein ganzer Regierungsapparat von Karriereingeneueren und Karrierebeamten, die mit dem Bau beschäftigt waren. Die eiferten ihrem Pharao nach und haben sich ebenfalls zum Teil beeindruckende Denkmäler setzen lassen, in denen sie dann bestattet wurden. Die sind dann nicht selten mit Inschriften versehen, die das Leben ihrer Besitzer beschreiben oder eben auch die eine oder andere Information über Cheops enthalten.

Bis bald.

2 comments for “440 Königsellen

  1. shiller
    Mai 12, 2017 at 7:21 am

    hier kommt der Klugscheißer am Morgen:
    Kann es sein, dass du bei dem Gesamtgewicht der Pyramide die Million vergessen hast? “damit wiegt die Cheops Pyramide sechs ein halb Tonne”

    Wie immer ein interessente Folge. Vielen Dank. mach weiter so!

    • Dirk
      Mai 12, 2017 at 8:35 am

      Du hast natürlich völlig recht 🙂
      Danke für’s Klugscheißen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: