52 Lottomillionen


Lotto ist ein Spiel mit Statistik und kaum etwas ist so unwahrscheinlich wie ein Gewinn. Wieviel unwahrscheinlicher ist es da, gleich 52 Millionen zu gewinnen oder einer von 110 Gewinnern zu sein oder gar einer von über 40000?

http://www.spiegel.de/panorama/britischer-lotto-rekord-post-mitarbeiterin-gewinnt-52-millionen-euro-a-500047.html

https://www.lottery24.net/seite/news/datum/2014-12-28/titel/Mit-einem-Glueckskeks-ins-Glueck

http://www.lottostiftung.de/ratgeber/rekorde/

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/denkfehler-die-uns-geld-kosten/denkfehler-die-uns-geld-kosten-39-lotto-spielen-aber-richtig-11957094.html

Bild: https://pixabay.com/de/lotto-lottoschein-schein-gewinn-484782/

 

#052 – 52 Lottomillionen

Angela Cunningham ist Britin und Postangestellte. Als Postangestellte verdient Angela 16.000 Pfund im Jahr. Das sind so in etwa 24.000 Euro. Und Angela, 40 Jahre alt, alleinerziehend spielt Lotto oder spielte Lotto. Das ist nämlich so eine dieser interessanten Fragen für mich – ich spiele ja nicht Lotto. Ich frage mich: Wenn ich so wie Angela, mit Lotto, 52 Mio. Euro gewinne, würde ich dann weiterspielen, aus reiner Tradition, oder einfach aufhören? Denn, es ist eigentlich wahrscheinlicher vom Blitz getroffen zu werden, als so einen Gewinn im Lotto abzuräumen. Das heißt, wenn ich einmal so hoch gescored habe, kann ich eigentlich aufhören. Aber vielleicht macht man das ja dann aus reiner Sentimentalität weiter.

In Großbritannien war das auf jeden Fall ein Rekordgewinn. Es war übrigens eine europäische Lottogesellschaft, die diesen Gewinn ausgegeben hat. Und Angela Cunningham hat dann auch erklärt, sie würde jetzt ihren Job bei der Post kündigen und von ihrer kleinen Wohnung in eine Villa in Italien umziehen. Und ich konnte es jetzt nicht finden, aber ich vermute mal, da wohnt sie auch heute noch, weil 52 Mio. Euro reichen ja auch so eine Weile.

Mit diesem Gewinn übrigens – das war so ein nettes, lustiges Seitenfaktum – ist Angela reicher als die Prinzen William und Harry und hat dabei den ganzen Stress nicht, den die beiden haben. Wer jetzt 52 Mio. Euro für viel Geld hält und anfängt in Gedanken durchzugehen, was er denn mit so viel Geld anfangen würde, denen möchte ich jetzt entgegenrufen: Es ist nichts. Das sind Peanuts. Es geht viel höher.

Beispiel: Der Eurojackpot, der 2015 ausgegeben wurde an einen Tschechen und 90 Mio. Euro umfasst hat. Oder der Euro Millions Jackpot – 190 Mio. Euro 2011 ausgegeben. Wir hätten dann noch von Power Ball 590 Mio. Dollar am 18. Mai 2013. Das war damals der größte Jackpot in der Geschichte der amerikanischen Powerball Lottery und ging an eine 84-jährige Dame aus Florida.

Aber es geht noch eine Stufe höher. Bisher der weltweit höchste je in einer Lotterie erreichte Jackpot waren 656 Mio. Dollar und die wurden am 30. März 2012 in der amerikanischen Mega Millions Lottery geknackt. 18 Ziehungen ohne Hauptgewinn und dann brach in den USA ein wahres Lottofieber aus. Die Leute sind schlangenweise an den Tankstellen und Zeitungsständen gestanden. Der Gewinn wurde dann an drei Gewinner aus Maryland, Illinois und Kansas verteilt. Fett!! 656 Mio. Dollar… KRASS!

Doch noch mal zurück: Es ist das Jahr 2005. In der Powerball Lottery befindet sich ein üppiger Jackpot, den es zu knacken gibt. Noch am selben Abend liefen die Drähte heiß bei der Powerball Zentrale und die frisch gebackenen Möchtegernmillionäre meldeten sich mit ihren Gewinnzahlen. Allein, es war dann zum Schluss die stolze Zahl von 110 Gewinnern – eine Rekordzahl. Nie gab es mehr Gewinner. Und weil es eben so viele Gewinner waren, waren es dann auch keine Millionen Gewinne, sondern 100.000 Dollar bis 500.000 Dollar, je nachdem, wieviele Zahlen es letztlich waren.

Was war passiert? Und das ist wirklich ziemlich schräg. Am Anfang dachte man bei Powerball noch, dass es ein Betrugsversuch gewesen wäre und sie untersuchten das ganze und fragten die Gewinner, wie sie denn auf ihre Zahlen gekommen seien. Der erste, den sie gefragt haben, hat gesagt: “Naja, das war ein Glückskeks”. Das ist tatsächlich gar nicht so selten, dass es Glückskekse gibt, die einem Lottozahlen oder Glückszahlen versprechen.

Als sie dann die Umfrage weiter fortführten stellte sich heraus, dass eine große Anzahl der Gewinner tatsächlich ihre Glückszahlen aus einem Glückskeks abgeschrieben hatten. Und dieser Glückskeks aus einer bestimmten Fabrik in den USA stammte. Und von dieser Geschichte, die ich übrigens in einem amerikanischen Podcast zum ersten Mal gehört habe, weiß ich auch, dass es den Beruf des Glückskekstextautoren gibt. Inzwischen, nehme ich an, ist dieser Prozess voll automatisiert und technisch. Damals konnte man tatsächlich, wenn man wollte, einen Autor finden, der den Text irgendwann mal erfunden hat – egal wie banal der war. Und in dem Fall eben über 100 Zettel mit derselben Glückszahl ausgegeben hat.

Übrigens ist Lotto sowieso gut für eine ganze Reihe derartiger Anekdoten. Mein persönlicher Liebling ist, dass wenn man denn Lotto gewinnen würde mit der Zahlenkombination 1, 2, 3, 4, 5, 6, dann würde man sich den Gewinn mit 40.000 anderen Spielern teilen. Da bleibt nicht mehr so richtig viel übrig, würde ich sagen.

Übrigens der grundsätzliche Denkfehler beim Lotto, der oft auftritt ist, dass die Zahlenkombination die kommt, in irgendeiner Form miteinander zusammenhängt. Das heißt, dass es Zahlenkombinationen gibt, die wahrscheinlicher sind als andere. Das ist tatsächlich nicht so. Und weil Du diesen Podcast jetzt hier gehört hast, solltest Du Lottospieler sein, wirst Du bitte hoffentlich nie die Zahlenkombination 1 bis 6 tippen. Denn es ist nahezu ausgeschlossen überhaupt zu gewinnen beim Lotto, aber wenn man denn schon mal 6 richtige einfährt, dann noch mit 40.000 anderen den Gewinn teilen zu müssen, das wäre ja mal wirklich für’n Eimer.

In diesem Sinne viel Glück und Spaß!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: