70 – Eine religiöse Zahl


Die 70 hat schier endlose Möglichkeiten und die Religionen Abrahams scheinen sie ganz besonders zu mögen…

https://en.wikipedia.org/wiki/Public_domain#Expiration
https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkertafel_(Bibel)
https://de.wikipedia.org/wiki/Aggada
https://en.wikipedia.org/wiki/Significance_of_numbers_in_Judaism#70
http://www.zahlenparty.de/zahl-70/

 

#070 – 70 -Eine religiöse Zahl

Die Zahl 70 ist einer dieser Zahlen, mit denen man verdammt viel anfangen kann. Ich konnte mich vor Assoziationen gar nicht mehr retten. Da ist zum Beispiel die Tatsache, dass 70 Jahre die Frist sind, nach der Copyrights auslaufen. Sprich, wenn der Autor gestorben ist und das schon seit 70 Jahren und niemand irgendwelche Regelungen findet, wonach sich das Copyright verlängern muss, gehört ein Werk der Öffentlichkeit als Public Domain, jeder kann es nutzen. Das ist übrigens der Grund, warum Jedermann und Jederfrau die Werke von Shakespear und Beethoven nutzen darf.

Wer 70 Jahre verheiratet ist, der hat Platinenhochzeit. Und die Franzosen sind derart große Fans der 70, dass sie kein eigenes Zahlwort dafür haben. Die 70 heißt soixante-dix, also sechzig-plus-zehn. Mag einer die Franzosen verstehen… Dadurch unterscheiden sich Belgier von den Franzosen, die sind eine Ecke pragmatischer und haben ein Wort für die 70, nämlich septante.

Bogenschießen geht über eine 70 Meter Distanz. NGC70 ist eine Spiralgalaxie. Das sind Galaxien, die so geformt sind, wie vermutlich unsere Milchstraße auch geformt ist in Andromedar. Das wäre also eine super Entschuldigung gewesen, wieder über Astronomie und den Weltraum zu reden.

Du siehst also: Die 70 – ich fange noch gar nicht mit Mathematik an – ist an vielen, vielen Stellen. Was aber auffällig ist, ist die Häufung der Zahl 70 in unserer religiösen Geschichte. Speziell in der jüdischen und der christlichen Tradition. Fangen wir mal an:

Es waren 70, die nach Ägypten ins Exil gingen. So weiß die Genesis. Die jüdische Tradition beschreibt 70 Nationen und 70 Sprachen, die sich in 70 Namen in der sogenannten Völkertafel finden und zwar ist das die Zusammenstellung der Nachkommen Noahs. Wir erinnern uns: Gott ertränkt die Menschheit, lässt nur Noah und seine Familie übrig, der dann danach die Welt neu bevölkert. Er hatte drei Söhne: Sem, Ham und Jafet und von denen zweigten sich die Völker ab, die nach der Vernichtung der Menschheit durch die Sintflut die Erde neu bewohnen sollten.

Und die Bibel liefert dann eine Liste von, je nachdem wie man es denn nun liest, 70 bis 72 Namen. Und das waren die den Israeliten bekannten umliegenden Völker. Ein anderer Ort an dem die 70 auftaucht ist auch wieder in der jüdischen Tradition. Die 70 Männer, die dem großen Sanhedrin, dem hohen Gericht des antiken Israels als Richter dienten. Und analog dazu gibt es einen Text, den Rabbiner benutzen können, um über die Tora zu reflektieren, die Agada und die legt nahe, dass es 70 Perspektiven auf die Tora gibt, die man einnehmen kann.

Zurück zur Bibel: Mose hat in der Wüste auf Weisung Gottes 70 Waise zusammengesucht und laut dem Matthäus Evangelium sagt Jesus Petrus, er solle Menschen 70 mal 7 vergeben. Das Evangelium nach Lukas berichtet, dass Jesus 70 Jünger aussannte, um die frohe Botschaft zu verkünden. Und laut dem alten Testament ist 70 das Alter, das Menschen erreichen.

Im Islam hat die Zahl 70 eine eher archaische Bedeutung. Und zwar wird im Koran von drei Schlachten berichtet: Der Schlacht von Badr, der Schlacht von Uhud und der Tragödie von Karbala und in jeder dieser Ereignisse sterben 70 Menschen.

Mann, Mann, Mann, das hört gar nicht mehr auf. Ptolemaios II. hat seinerzeit 72 jüdische Weise angefordert, um die Tora ins Griechische zu übersetzen und gründete damit das Septuagint, was das lateinische Wort für 70 ist. Und die römische Schreibweise dieser 70, also LXX, war dann auch bald das akademische Symbol für die Septuagint – die Abkürzung sozusagen.

Was ist es denn, was gerade die 70 so besonders macht. Da gibt es mehr als eine Denkschule. Die biblische Zahlensymbolik baut auf meistens den Einzelzahlen auf und dann einzelnen auserwählten Multiplikatoren daraus. Was heißt das? Die einzelnen Zahlen – 1, 2, 3 usw. – leiten sich meistens aus Grunderzählungen der Bibel ab. So hat etwa Gott die Welt in 7 Tagen erschaffen. Es stehen 2 Bäume im Zentrum des Paradieses und bilden eine Dualität, nämlich der Baum des Lebens und der Baum der Erkenntnis, Gut und Böse.

Jetzt kann man natürlich allen möglichen mathematischen Kram mit diesen Zahlen treiben und Zahlenkundler machen das ausgiebig. Viele von diesen Beschreibungen lesen sich dann eher für mein Empfinden gezwungen. Aber wichtig ist hier rauszunehmen, dass zwischen der 7 und der 70 meist gar nicht so viel Unterschied ist. Und die Bedeutung der 7? Die 7 ist zusammengesetzt aus der 3, die für innen, Seele, Himmel steht und der 4, das ist das Äußere, der Leib, die Erde und steht für Dinge wie 7 Bitten im Vater Unser, 7 Todsünden, 7 Tage Schöpfung, mit dem 7. Tag als Tag der Ruhe und die 10 als Multiplikator, um zur 70 zu kommen, steht zum Teil für Einheit, für einen abgeschlossenen Zyklus. Deswegen gibt es 10 Gebote, 10 Schöpferworte, 10 Plagen usw.

Kann Spaß machen, sich damit zu beschäftigen. Ich habe ein paar Links in die Notizen gepackt, wenn Du mehr darüber lesen möchtest. Allerdings würde ich es auch nicht überbewerten. Wenn man lange genug auf Zahlen starrt, dann fangen die irgendwann zu tanzen an und Muster tun sich auf – unser Gehirn funktioniert so. Aber Spaß macht es vielleicht ja trotzdem.

Bis bald.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: