Neunundzwanzig – Homöopathischer Drogenrausch


Es ist schon erstaunlich aus was sich alles Drogenräusche erzeugen lassen. Mutter Natur hat uns mit einem schier unerschöpflichen Reichtum an Rauschmitteln ausgestattet und uns mit der notwendigen Fantasie und Furchtlosigkeit um all diese Stoffe auszuprobieren.

torkelnde Homöopathen – http://www.bild.de/news/inland/drogen/mediziner-drogenrausch-aquarust-strafverfahren-42463162.bild.html
https://dieausrufer.wordpress.com/2015/09/05/missverstaendnis-um-vergiftete-heilpraktiker/
http://blog.gwup.net/2015/09/05/endlich-weltberuhmt-deutsche-homoopathen-und-heilpraktiker-prufen-2c-e/
https://dieausrufer.wordpress.com/2015/09/05/missverstaendnis-um-vergiftete-heilpraktiker/

https://www.youtube.com/watch?v=mhlaHwnErBI

https://de.wikipedia.org/wiki/Legal_Highs

ungewöhnliche Drogen: http://www.kotzendes-einhorn.de/blog/2010-09/get-high-ungewohnliche-drogen/

https://en.wikipedia.org/wiki/Ichthyoallyeinotoxism

https://en.wikipedia.org/wiki/Nutmeg

http://www.cracked.com/article_16178_7-common-foods-that-can-actually-get-you-high.html

Musik: http://www.bensound.com/royalty-free-music/track/psychedelic
Bild: https://pixabay.com/en/no-drugs-sign-healthy-forbidden-156771/

 

#029 – Homöopathischer Drogenrausch

Vielleicht erinnerst Du Dich: Vor einigen Wochen war die Zahl 29 in der Presse in Verbindung mit einem Rettungseinsatz in der Lüneburger Heide. 150 Rettungskräfte kümmerten sich da um 29 torkelnde Heilpraktiker. Was war passiert?

Das war nicht etwa einfach mal eine Heilpraktikerparty, nein… Die Herren Heilpraktiker waren im Dienst der Wissenschaft unterwegs. Inzwischen weiß man, dass die zu sich genommene Droge Aquarust, die hier für einen Trip bei den 29 Herren und Damen gesorgt hat, als Selbstversuch verwendet wurde, um eben herauszufinden, wie denn die Wirkung von Aquarust genau ist. Genauso funktioniert nämlich Homöopathie.

Homöopathie basiert auf dem Prinzip Ähnliches mit Ähnlichem zu bekämpfen. Das heißt, wenn ich mit Fieber zu einem Homöopathen gehe, sieht der sich diese Symptome ganz genau und Präzise an. Jedes homöopathische Arzneimittel hat eine Beschreibung, welche Wirkungen dieser Stoff, würde er denn völlig unverdünnt genommen werden, auf den menschlichen Organismus hätte. Wenn diese Beschreibung dieser Arzneimittel passend zu dem Symptom ist, dass der Homöopath beobachtet, dann wird die Annahme getroffen, dieses Mittel in der hohen Verdünnung bekämpft genau die Symptomatik.

Ich muss dazu sagen, ich selber bin kein Homöopath. Ich glaube auch nicht dran und es mag jetzt laienhaft auch nicht ganz korrekt dargestellt gewesen sein, aber was wohl in der Lüneburger Heide passierte, waren Homöopathen, die versucht haben das Wirkprofil von Aquarust festzulegen. Was ist denn nun Aquarust?

Aqarust ist ein weiteres Beispiel dafür, wie fantasiebegabt wir Menschen sind, wenn es darum geht Quellen für Drogen und LSD-artige Substanzen zu finden. Aquarust ist eine sogenannte Legal High oder eine Badesalzdroge. Die heißen nicht von ungefähr so. Badesalzdrogen kommen nämlich tatsächlich manchmal als Badesalze oder als Kräutermischung oder als Duftkissen. Es handelt sich um Stoffmischungen, die entsprechende LSD-artige Substanzen enthalten. Und wenn man sie raucht, trinkt, isst, schnupft, spritzt, Unterschiede je nach Stoffkategorie, kann man damit entsprechende Trips produzieren.

Es ist nur wenig erforscht, wie die genaue Wirkung dieser Stoffe auf unser Gehirn ist. Also, ich würde sehr davon abraten und es kommt auch gar nicht so selten zu Höllentrips oder medizinischen Notfällen.

Die besagten Homöopathen sollen Schilder hochgehalten haben auf denen stand “Achtung, medizinischer Selbstversuch! Nicht einschreiten!” Das hat dann letztlich die Rettungskräfte auch nicht abgehalten.

Wenn Du Kräutermischungen und Badesalze jetzt schon einigermaßen originell findest als Quelle für Drogen,… das lässt sich ausbauen. Auf der Suche nach seltsamen Drogen oder Quellen für Drogen findet man im Internet Tonnen von seltsamen Ursprungsorten. Hier ein paar Beispiele:

Man kann etwa eine bestimmte Krötenarte, die zum Beispiel am Colorado River vorkommt, trocknen und Saft extrahieren, der dann ein halluzinogenes Wirkelement enthält. Ich frage mich immer: Wie ist man darauf gekommen? Hat irgendwann mal irgendjemand am Colorado River eine vergammelte, vertrocknete Kröte gefunden und die abgeleckt und sich dann gedacht “Och das wirkt aber echt angenehm”, ich weiß nicht.

Ähnlich geht es mir bei einer Droge namens Jenkem. Das sind vergorene menschliche Fäkalien, genau genommen die Dämpfe davon und diese Dämpfe werden von südafrikanischen Straßenkindern inhaliert und sorgen eben für einen Rauschzustand. Ganz ähnlich wie früher das Schnüffeln von Lösungsstoffen in Klebern, als noch Lösungsstoffe in Klebern waren, die Räusche produzieren konnten. Das muss doch bestialisch stinken.

Wem das jetzt zu ekelig ist, definitiv mir ist es zu ekelig. Dem kann aber geholfen werden. Wer sich nämlich einen Trip verschaffen will, der kann schon einfach mal in seiner eigenen Küche auf die Suche gehen. So wird zum Beispiel von Muskatnuss berichtet, dass wenn man nur ausreichende Mengen zu sich nimmt, eben halluzinogene Wirkungen zu erwarten sind, allerdings inklusive eines massiven Hangovers.

Schimmeliges Brot kann auch helfen. Bestimmte Brotsorten werden von einem Schimmelpilz befallen, der eine LSD-artige Substanz produziert. Wahrscheinlich auch Höllentrip inklusive. Aber hey: Immerhin. Ich schmeiße glaube ich schimmeliges Brot trotzdem lieber weg. Weil im Normalfall, wenn man die üblichen in unseren Breiten verbreiteten Schimmelpilze erwischt, kann man auch einfach nur massive Vergiftungserscheinungen oder Lähmungen haben, wenn man das Zeug ist.

So wie man nur genügend Muskatnuss zu sich nehmen muss, um high zu werden, gibt es übrigens auch bestimmte Käsesorten, zum Beispiel ein britischer Käse, der psychoaktive Substanzen in seiner Rinde enthält. Yummie! Aber auch da muss man genügend davon aus.

Wem das ein bisschen zu viel ist und man möchte sich ja den Magen auch nicht völlig verderben, das geht auch alles einfacher. So weiß man zum Beispiel, dass in letzter Zeit in Russland, Berichten zufolge, der Missbrauch von Ersatzalkoholika zugenommen hat. Ich spreche von so Dingen wie Aftershave, in dem ja bis zu 97% Alkohol enthalten sein können. Das heißt, man dröhnt sich statt mit ganz regulärem Lebensmittelalkohol noch mit erweiterten Stoffen ordentlich weg. Und hey: Es ist ja völlig egal, was man sich alles so in den Körper haut, oder?

Das wird in Kenia noch eine Stufe weitergetrieben. In Kenia ist es übliche Praxis, sich seinen Sprit selbst zu produzieren. Und Sprit meine ich da durchaus auch als ganz, ganz, ganz schlechtes Wortspiel. Denn immer öfter wird berichtet, dass Kenianer ihren Alkohol, den sie daheim produziert haben, mit Treibstoff verdünnen. Und manchmal nicht nur irgendwelchen Treibstoff, sondern bis hin zu Flugzeugtreibstoff. Soll alles schon vorgekommen sein.

Auch in der Kategorie: Wie kommt man da nur drauf? Ist eine Drogenpraxis, die man von bestimmten Eskimostämmen und Eingeborenen aus Sibirien kennt, von denen nämlich berichtet wird, dass sie sich gelegentlich berauschen, indem sie den Urin einer Person trinken, die vorher eine bestimmte Pilzart zu sich genommen hat. Das hat dann eine berauschende Wirkung. Oh mein Gott!

Übrigens auch eine berauschende Wirkung, wenn auch deutlich geringer und nicht den meisten Menschen nicht ganz so bewusst, hat Koffein. Koffein wirkt ab 250 mg in dem durchschnittlichen Espressoshop, den man so bekommt, wenn man sich irgendwo einen Capucchino oder Latte Macchiato bestellt sind 260 mg. Wir sind die Wirkung oft so gewöhnt, dass wir es gar nicht bemerken. Um einen echten Rauschzustand zu erzeugen – den kann man mit Koffein übrigens tatsächlich erzeugen – bräuchte es dann schon mindestens 500 mg auf einmal. Man müsste es anreichern mit – keine Ahnung – ein, zwei Dosen Red Bull zum Beispiel.

Und genau das werde ich jetzt tun. Ich werde jetzt zu meinem Dealer an der Ecke gehen, werde mir meinen Stoff holen, werde ihn mir reinziehen und meinen Tag entspannt beginnen. Und Du? Auch irgendwelche Lieblingsdrogen? Ich denke mal, so eine Muskatnuss geht ja immer, oder? Nak-Nak.

Bis bald…. 29 torkelnde Homöopathen… Sollte ich jemals eine Punk-Rock Band gründen, werde ich sie genau so nennen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: