SCP 173


Creepy Monster, gefährliche Gegenstände, Geheimnisse. Die SCP Foundation wacht über all das und schreibt darüber… Oder eigentlich ist das Schreiben alles was SCP tut, denn dabei handelt es sich um ein Schreibkollektiv, eine Community von Kreativen.

 

Bild: http://de.creepypasta.wikia.com/wiki/Kleines_Gedicht_%C3%BCber_SCP-173

 

 

#173 – SCP 173

Der Anerzählt Podcast bringt mich manchmal in Ecken dieses Internets, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich da mal reinstolpere. Heute war es ein Eintrag in der SCP Foundation Database. SCP 173, passend zur heutigen Episodenzahl. SCP steht dabei für Secure Contain Protect und beschreibt sich selbst auf ihrer Webseite als ein Projekt, in dem gefährliche Wesenheiten und Objekte gesammelt, katalogisiert und in sicherem Verschluss gehalten werden.

SCP 173 nun ist ein Stein-Beton-Lebewesen, gelbliche Farbe, ein Kopf, der ein bisschen an eine Abrissbirne erinnert, aber ansonst humanoide Formen – zwei Beine, zwei Arme und irgendwelche Farbtupfer drauf hat. Das Besondere nun an diesem Wesen ist, es kann sich nicht bewegen, solange man es anschaut. Sobald man den Augenkontakt verliert, bewegt es sich allerdings sehr schnell und es ist sehr angriffslustig. Tötet in der Regel seine Opfer entweder durch schnellen Genickbruch oder durch Erwürgen.

Deswegen empfiehlt die SCP auch, dass immer mindestens drei Personen in den Raum gehen, wenn es denn nun notwendig wird, den Raum zu reinigen – zum Beispiel – und zwei sich immer damit beschäftigen, Augenkontakt zu dem Wesen zu halten. Bis hin zu dem Punkt, dass sie sich gegenseitig informieren, bevor sie blinzeln müssen, sodass garantiert immer ein Augenpaar offen auf das Wesen gerichtet ist.

Wenn gerade niemand in dem Raum ist, um etwa den Raum zu reinigen, der dreckt nämlich regelmäßig mit einer Mischung aus Blut und Fäkalien zu, deren Herkunft vollkommen unklar ist. Tja, also wenn niemand in diesem Raum ist, dann sind von drinnen kommend kratzende Töne zu hören und es klingt so, als würde Stein auf Stein gerieben werden.

Und immer wenn das Personal den Raum öffnet und betritt, steht das Wesen an einer anderen Stelle. Uaaaaaghhhh.

So, und jetzt klären wir das ganze mal auf: SCP ist ein Internetprojekt, eine fiktive Datenbank von Gruselwesen und seltsamen Gegenständen und ist nichts anderes, als eine Community. Eine Community von Internet-Autoren. Jeder kann Mitglied werden, Du, ich, man muss nur über 15 sein. 15 ist das magische Alter, ab dem man reif genug ist, um in so einer Community aktiv zu sein.

Da deutet auch die FAQ drauf in, in der immerhin zum Beispiel die Frage beantwortet wird, ob man jetzt selber zu so einem Wesen werden kann oder ob so ein Wesen wirklich existieren kann. Kann man nicht, kann es nicht. Das Ganze ist fiktiv, manchmal gruselig, manchmal seltsam, manchmal skurril, manchmal originell und lustig, aber eben nie die wirkliche Realität. Gott sei Dank, alles Fiktion. Aber, alles wirklich sehr unterhaltsam und eine Quelle für alle möglichen Fantasy- oder Horrorgeschichten, die man auch in den ausufernden Community-Foren und allen möglichen Seitenprojekten auch noch entdecken kann.

Es gibt auf YouTube einen Channel, in denen sich einzelne Community-Mitglieder mit dem Verfilmen von Ideen beschäftigen. Es gibt jemand, der Voice Over Kunst und um Objekte aus der Datenbank macht und viel, viel Lesestoff innerhalb den Seiten der SCP. Tja, das Internet ist bunt und weit und neben Creepy Pasta, habe ich eben jetzt meine Leseliste noch um ein weiteres sehr schräges Projekt erweitert und Du ja vielleicht auch.

Bis bald.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: