166 – The Flintstones


Familie Feuerstein ist eine Zeichentrickserie, die schon etwas älter ist. Trotzdem läuft sie auch heute noch regelmäßig im TV. Insgesamt gab es 6 Staffeln und 166 Folgen.

https://en.m.wikipedia.org/wiki/List_of_The_Flintstones_episodes
https://de.wikipedia.org/wiki/Familie_Feuerstein

https://www.youtube.com/watch?v=uq7noaMwLfg&nohtml5=False

Bild: Von Nevit Dilmen, CC BY-SA 3.0,https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3561658

 

 

#166 – The Flintstones

Wenn mir der Anerzählt Podcast eins vor Augen führt, dann dass ich einen kulturellen Auftrag meinen Kindern gegenüber habe. Die konnten einem kleinen, nicht repräsentativen Test zufolge nämlich mit folgender Intromusik zunächst mal nichts anfangen. Schande sowas.

[Intro “The Flintstones”]

Familie Feuerstein – eine der Konstanten meiner Jugend hat über 6 Staffeln verteilt 166 Episoden produziert und war dabei eine der ersten Zeichentrickserien, die so Dinge probiert haben, wie über mehrere Episoden hinweg verteilte Handlungsbögen, zum Beispiel als Wilma schwanger war und ganz massiv mit der Idee des Running Gags gespielt hat.

In der Serie geht es um die Familie Feuerstein, im Englischen “The Flintstones”. Die Familie Feuerstein erinnert an eine amerikanische, kleinbürgerliche Familie, 20. Jahrhundert ungefähr, obwohl natürlich diese gesamte Serie – wie der Name auch schon nahelegt, in der Steinzeit spielt oder in dem, was als Steinzeit dargestellt wird. Denn es gibt allerhand, was es in der Steinzeit natürlich eigentlich nicht gegeben hat. Zum Beispiel Dinosaurier. Die sind eigentlich uns Menschen nie begegnet. Säbelzahntiger, Mammuts, alles das taucht dort auf und sind auch ein stetiger Quell von Gags.

So sind die Tiere in aller Regel Ersatz für irgendwelche Maschinen, die es in dieser fiktiven Welt natürlich nicht geben kann. Was weiß ich – der Elefant mit dem Rüssel als Brause oder der Specht, der als Schallplattenspieler her hält und diese Tiere reden auch immer mal wieder mit dem Zuschauer. Das heißt, sie schauen in die Kamera und geben irgendeinen Kommentar zum Besten.

Die Serie an sich war erstmal für Erwachsene konzipiert. Das mag man gar nicht glauben, wenn man sich das anguckt. Und sie war gesponsored von der Zigarettenmarke Wilson, die die Darsteller, also Barney Geröllheimer, Fred Feuerstein, seine Frau Wilma usw. auch in ihren Werbespots auftreten ließen. Bis zur Erfindung der Simpsons waren die Flintstones die Serie, die den Rekord für die längste Prime Time Serie der Filmgeschichte hielt. Sie wurde dann von den Simpsons abgelöst, die heute diesen Rekord immer noch halten.

Die Wikipedia weiß außerdem zu berichten, dass Familie Feuerstein die erste Serie war, die sich mit dem Thema Unfruchtbarkeit befasste. Barney Geröllheimer und seine Frau Betty können nämlich keine Kinder bekommen und adoptieren deswegen irgendwann einfach ein Baby namens BamBam – ein kleiner Kraftprotz, der ab dann einer der Running Gags der Serie ist.

Es gibt ein paar Kinofilme, es gibt ein paar Spin-Offs, aber eigentlich ist es immer das Original geblieben, das den meisten Zuspruch und die meisten Zuschauer einsammelte und zu jedem Zeitpunkt irgendwo immer noch im Fernsehen läuft. Es wird Zeit, dass ich meinen fernsehlos aufwachsenden Kindern auch das mal nahe bringe.

Bis bald.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: