385ideal

Der Rapper Celo385 & Abdi sind Berühmtheiten der Frankfurter Rapszene und unter anderem Teil des Frankfurter Raplabels 385 Ideal. Mehr Themenanker geht nicht…

 

Bild: 385ideal.de

 

 

#385 – 385ideal

Frankfurt ist ja vieles. Bevor ich hierher gezogen bin, habe ich Frankfurt in erster Linie als die einzige deutsche Stadt mit einer Hochhaus-Skyline wahrgenommen und natürlich wegen seinem Flughafen. Und damit habe ich jetzt voll ein Klischee bedient, weil das ist ein Satz, den ein echter Frankfurter schon öfter gehört hat und auch mal so richtig daneben finden dürfte. Trotzdem ist da was dran und Frankfurt hat auch noch andere Klischees, die es bedient.

So ist Frankfurt zum Beispiel Jahre lang die Stadt mit der höchsten Kriminalitätsrate Deutschlands gewesen. Das ist sicherlich unter anderem auch dadurch zustande gekommen, dass am Frankfurter Flughafen eine Unmenge von Zolldelikten auflaufen, aber es gibt eine offene Drogenszene in Frankfurt. Es gab hier verschiedene Wellen von Kriminalität und es gab und gibt soziale Brennpunkte – besonders wohl in den etwas weiter am Rand gelegenen Vierteln, die wegen ihrer Lage auch etwas erschwinglicher sind, als das Herz Frankfurts.

Und was passt jetzt zu einer Stadt wie Frankfurt, in der Reichtum und Armut, bürgerliche Szene und aufmüpfige Jugend so nah beieinander liegen? Ist doch logisch: Schmuddel-Rap.

[Musik]

Das hier ist ein Stück von einem einigermaßen bekannten Rapper-Duo hier aus Frankfurt, nämlich Celo & Abdi. Die Musik ist manchmal provokativ, sie ist ziemlich direkt und es wurde auch schon alles mögliche an Vorwürfen erhoben, was denn nicht alles aus den Texten herauszulesen wäre. Alles Quatsch sagen Celo & Abdi.

Die beiden arbeiten ziemlich viel mit dem Rapper Haftbefehl und dessen Label zusammen, aber betreiben auch ein eigenes Label. Das nennt sich 385ideal, so wie sich Celo auch manchmal Celo385 nennt. Der Name ist inspiriert von der Bornheimer Postleitzahl 60385 und irgendwie scheint es in der Frankfurter Rapperszene auch wichtig zu sein, sich zu seinem Viertel und dem Ort, an dem man groß geworden ist, zu bekennen. So kennt ja vielleicht der ein oder andere das “Rödelheim Hartreim Projekt”, das – jawoll – nach einem Frankfurter Stadtteil benannt ist, nämlich Rödelheim.

Und während in Stuttgart Die fantastischen Vier mit Dieda etwas fröhlicher und flockiger unterwegs waren, kann man für die Frankfurter Rapszene doch eher sagen, dass sie gerne dem ursprünglichen Rapstil treu bleiben wollen. Es wird einfach nicht gangsterrappiger als hier in Frankfurt. So sieht’s aus.

So oder so: Ins Ohr, finde ich, geht’s schon und ich werde mich jetzt rhythmisch nickend noch ein bisschen weiter durch den YouTube Channel von Celo & Abdi klicken.

Bis bald.

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.