390 Minuten Happy Little Clouds

Themenpate: @zmahlzeit

Happy little clouds! Wer Bob Ross kennt, kennt diese Redewendung. Wer war Bob Ross, was hat er gemacht, wie kam er dazu eine TV Malsendung zu machen und was hat ein Deutscher damit zu tun?

 

 

 

#390 – 390 Minuten Happy Little Clouds

Für den heutigen Anerzählt hat der Twitter-Nutzer @zmahlzeit vorgeschlagen über Bob Ross zu reden, weil es eine DVD von Bob Ross gibt, die exakt 390 Minuten lang ist. Und für Bob Ross habe ich ein ganz besonders weichen Platz in meinem Herzen reserviert. Der ist einer meiner Jugenderinnerungen.

Bob Ross lief auf verschiedenen Sendern immer wieder und ich erinnere mich, dass er irgendwo auch in Dauerschleife lief. Und in seiner Sendung machte er in erster Linie eins: Er malte. Und zwar so, dass man theoretisch mit malen konnte. Ich habe das nie versucht, aber er erklärte Sachen so langsam und es sah beim Zusehen so einfach aus, dass ich davon überzeugt bin, dass man hätte mit malen können. Und dabei redete er die ganze Zeit mit so einer hypnotischen, ruhigen Stimme und sprach davon, wie er Happy Little Clouds irgendwohin malt oder dass es keine Fehler, sondern nur Happy Little Accidents gäbe und einen Running Gag, auch bei uns hier in der Familie war, dass er immer wieder mal, nachdem er ein unglaublich schönes, romantisches, wunderbares Bild gemalt hat, plötzlich einen Dead Tree irgendwo vorne reingemalt hat. Ach Bob! War schon irgendwie lustig.

[Ausschnitt Song]

Mit dieser Idee im Fernsehen zu malen, war Bob Ross mitnichten der Erste. Er ist nur der, den wir in Erinnerung haben und in unseren Breiten wahrscheinlich der bekannteste und erfolgreichste war. Aber er selber bekam die Inspiration Malerei zu studieren und so eine Fernsehsendung zu machen auch von einer TV-Show. Nämlich “The Magic of Oil Painting”. Und diese Sendung wurde von einem Deutschen moderiert, nämlich dem deutschen Maler Bill Alexander.

Bob Ross war eigentlich der Sohn eines Zimmermanns und hatte sich mit 18 freiwillig zur Armee gemeldet. Er wollte die Welt kennenlernen, so ließ er seine Eltern wissen. Während er also Malerei studierte, unter anderem eben auch mit besagtem Bill Alexander, entdeckte er, dass er mit seiner Kunst mehr Geld verdienen konnte, als mit seiner Position bei der Air Force. Ja und so schied er nach 20 Jahren Militärdienst aus der Air Force aus und begann seine Show “The Joy of Painting” am 11. Januar 1983. Die lief bis zum 17. Mai 1994, aber ist seither zu jedem beliebigen Zeitpunkt irgendwo im Fernsehen zu bewundern.

[Ausschnitt Song]

Wir kennen Bob Ross praktisch nur aus dieser Fernsehsendung, aber hinter seinem Brand und seiner Person verbarg sich, als er 1995 an einem Lymphom starb, ein Millionengeschäft. Über 15 Millionen verdiente er allein durch den Verkauf von Bob Ross gebrandeter Farbe, Paletten, Zubehör und es gibt bis heute ein komplettes Unternehmen, das sein Produkt, seine Marke, seine Videos und seine Technik Malerei zu lernen, weiter vertreibt.

Bis bald.

Related Post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.