452 Steinmannli

Themenpate: @Nicht_Sicher_

Steinmännchen gibt es seit Jahrtausenden, aber 452 am Stück werden dann doch eher selten aufgerichtet.

Bild: CC0, Pixabay, https://pixabay.com/en/balance-stones-meditation-rest-335980/ 

 

 

#452 – Steinmannli

@Nicht_Sicher_ schlägt heute vor, über ein Rekordversuch zu sprechen. Der wurde in der alten Nation Schweiz durchgeführt. Das passt ganz gut, denn es geht um etwas, was man in den Bergen relativ häufig sieht; die sogenannten Steinmännchen. Gemeint sind Türmchen aus Steinen am Wegesrand. Das ist eine uralte Form der Wegmarkierung, die dabei helfen soll, gerade in unwegsamen Geländer, zum Beispiel im Gebirge, den Weg zu finden. Das Prinzip ist denkbar einfach: Als Wanderer der einen Weg kennt und geht, legt man einfach am Wegesrand immer mal wieder kleine Steinhäufchen oder Steintürmchen – Kinder machen das auch sehr gerne. Es ist schon manchmal abenteuerlich, wie hoch diese Steinmännchen werden können. Nachfolgende Wanderer sehen die Steinmännchen und können sich daran dann zusätzlich orientieren. Immerhin wissen sie, hier war schon einmal jemand.

Steinmännchen wurden zu allen Zeiten und von allen Kulturen gelegt, ob Eskimos, Maya oder die Teutone, überall findet und fand man solche Wegmarkierungen. Da dachte sich die Gemeinde Graubünden in der Schweiz am 11. Juli 2016, sie versuchen es einmal mit einem Weltrekord. Sie ließ ihre Bürger und eigentlich hauptsächlich – sagen wir mal ehrlich – die Kleinbürger, Steinmännchen auf den Alexanderplatz in Chur aufbauen. 452 waren es dann zum Schluss.

Im Guinness Buch finde ich keinen Eintrag dazu, deswegen nehme ich einmal an, wurde es dann letztlich doch nicht als Rekordversuch aufgenommen. Ich habe aber keins hier, ich kann es wirklich nicht nachschlagen. Wenn Du zufällig ein Exemplar im Regal hast, lass mich doch einmal wissen, ob die 452 Steinmannli aus Chur drinstehen.

Bis bald.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.