281 – Speediatrics 200


Das Speediatrics Rennen in den USA geht über 200 Runden, legt dabei 281km Strecke zurück und kommt einer NASCAR-Kinderklinik zugute…

https://en.wikipedia.org/wiki/Speediatrics_200
https://www.halifaxhealth.org/services-treatments/our-services/pediatric-care/pediatrics/speediatrics
http://www.nascar.com/en_us/race-center/camping-world-truck-series/race-center-2016/speediatrics-200.html
http://www.motorsport.com/nascar-cup/news/speediatrics-provides-vital-role/
https://de.wikipedia.org/wiki/NASCAR
https://de.wikipedia.org/wiki/Camping_World_Truck_Series
https://de.wikipedia.org/wiki/Stockcar_(Amerika)

Sounds: https://www.freesound.org/people/LondonSoundSurvey/sounds/98743/

Bild: Von csyork65 – Flickr, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3149983

 

#281 – 281 – Speediatrics 200

Wenn ich Dich jetzt auffordern würde, alle Arten von motorisieren Rennsportarten aufzuzählen, dann würdest Du wahrscheinlich so wie ich irgendwann recht verwundert feststellen, dass das verdammt viele sind. Da fallen mir Speedbootrennen ein, Motorradrennen, es gibt große Truckrennen, es gibt natürlich die Formel 1, es gibt Ralleys und es gibt Stockcar-Rennen.

Ein Stockcar ist ein Auto, dass in Stock zu haben ist, also ein Serienfahrzeug. Und Stockcar-Rennen waren ursprünglich Rennen, die mit ganz herkömmlichen Autos durchgeführt wurden. Eigentlich so eine Art Straßenrennen. Entstanden ist das wohl während der Prohibition in den USA in den 30er Jahren und es ist nach wie vor eine Autorennsportart, die hauptsächlich in den USA betrieben wird. Allerdings sind das heutzutage keine Serienfahrzeuge mehr, sondern die sehen nur noch so aus, buchstäblich.

Das sind speziell konstruierte Rennfahrzeuge, auf die eine Serienkarosserie aufgesetzt wird. Da gibt es dann verschiedene Klassen. Eine dieser Fahrzeugklassen wird in der sogenannten Camping World Truck Series verwendet, nämlich sogenannte PickUp Trucks. PickUp Trucks sind Fahrzeuge, die hinten eine Aufladefläche haben und in den USA speziell sehr verbreitet sind. Die sehen allerdings auch nur aus wie PickUps. Da kann man weder etwas sicher hinten drauf verstauen, noch ist die Idee, einen echten PickUp im Laden zu kaufen und damit Rennen zu fahren, sondern es sind modifizierte Standard Stock Car Racing Autos, in dem einfach eine wie ein PickUp Truck aussehende Karosserie draufgeschraubt ist.

Wie bei allen Sportarten, in denen regelmäßig Wettkämpfe stattfinden gibt es natürlich auch für Stockcar-Rennen große Sportverbände und der bekannteste und größte und Amerikanischste von allen ist die NASCAR – die National Association for Stockcar Auto Racing, die in großen Teilen der USA, aber auch in Kanada und in Mexico, für das Ausrichten von Stockcar-Rennen zuständig ist.

Die Autos sind robust, eigentlich alle gleich ausgestattet, alle haben sie Hinterradantrieb und eine Nockenwelle und einen V8-Motor mit 5,7 l Hubraum und damit einen Technikstand, der eher den frühen 70er Jahren als dem Jahr 2016 entspricht. Also vermute ich mal, kommt es dann eher auf das fahrerische Können und die Durchsetzungskraft der Athleten an. Jedenfalls können die Fahrer in vielen verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten und Rennen über Rennen bestreiten, um die Besten der Besten zu küren. Als Stockcar-Rennfahrer reist man also durch’s Land und nimmt an einem Rennen nach dem anderen Teil, um sich in diesen Ranglisten nach oben zu hangeln. So weit, so gut.

Ein Rennen ist allerdings ein besonderes, jedes Jahr im Kalender dieser Rennfahrer. Die Speediatrics 200. Dieses Rennen findet jedes Jahr in Iowa statt und heißt Speediatrics 200, weil über 200 Runden gefahren wird. Und Spediatrics heißt sie, weil diese Veranstaltung dazu dient, Geld zu sammeln für die ortsansäßige Kinderklinik. Die Rede ist vom Halifax Health Betty Jane France Center of Pediatrics.

Es gibt reichlich Bilder und Verzierungen, die an die Autorennen erinnert. Berühmte Fahrer aus den NASCAR Rennen kommen regelmäßig zu Besuch und die Klinik macht für sich selber Werbung, indem sie sagt, sie sind eine ungeduldige Klinik, sie versuchen ihre kleinen Patienten so schnell wie möglich gesund zu machen, so schnell wie möglich wieder rauszulassen. Als ob andere Kinderkliniken da irgendwie ein anderes Ideal hätten. Aber, sei es drum.

Auf jeden Fall gäbe es diese Klinik nicht ohne die NASCAR. Auf jeden Fall gäbe es diese Klinik nicht ohne die Speediatrics 200. Und damit ist es doch mal eine der sinnvolleren Anwendungen von Autorennen, finde ich. Und falls Du Dich jetzt fragst, was ist eigentlich der Themenanker zur heutigen Episode? – Ganz einfach: 200 Runden der Speediatrics 200 entspricht 281 Kilometer Distanz.

Bis bald.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: