465 Leerflüge


Themenpate: Gibt’s 🙂 R.

Die Flugbereitschaft der Bundeswehr transportiert Politiker und hält dafür 8 Flugzeuge bereit. Die fliegen dann auch des öfteren leer, nämlich um die 465x pro Jahr.

Bild: Von Lumu – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7314232

 

 

#465 – 465 Leerflüge

Im Jahr 2013 hat die Flugbereitschaft der Bundesregierung 465 Leerflüge durchgeführt. Moment, moment, moment. Warum eigentlich im Jahre 2013, naja weil es da einen schönen Focus Artikel darüber gibt und wir einen Themenpaten haben, der über diesen Artikel zurecht gestolpert ist.

Die Flugbereitschaft der Bundesregierung, – das ist der Teil der Luftwaffe – der sich um den Transport von wichtigen und nicht so wichtigen Bundesregierungsmitgliedern, zu wichtigen und wenig wichtigen Terminen bemüht.

465 mal im Jahr, also zumindest 2013 fliegen die Dinge dann auch leer durch die Gegend. Da denkt sich doch der unbedarfte Steuerzahler:

[Ausschnitt aus einer Rede] “Ja sag mal, habt ihr sie noch alle?”

Zustande kommen diese Leerflüge folgendermaßen: Die Flugbereitschaft hat insgesamt acht Flugzeuge. Zwei Airbus A340, zwei Airbus A319 und vier Global  5000. Die starten vom militärischen Teil des Flughafens Köln/Bonn und holen dann in Berlin Mitglieder der Bundesregierung für Dienstreisen ab. Natürlich, die sind in Berlin, also fliegen die Dinger erst einmal leer nach Berlin. Manchmal, wenn es besonders wichtige Termine sind – und wir kennen das, das kann ja sein, dass mal ein Flugzeug unterwegs verloren geht oder zwischenlanden muss, deswegen, damit diese wirklich wichtigen Termine stattfinden – schicken die dann eben nicht nur ein Flugzeug leer rüber, sondern noch ein zweites. Doppelt genäht hält besser. Dieses zweite, dass fliegt dann auch leer wieder zurück zu seinem Heimatflughafen, sollte es eben dann doch nicht gebraucht werden.

Um es kurz deutlich zu wiederholen:

[Ausschnitt aus einer Rede] “Habt ihr sie noch alle?”

Besagter Focus-Artikel, Link wie immer in den Shownotes, der spricht davon, dass diese Leerflüge den Steuerzahlern rund 3,5  Millionen Euro kosten und ungefähr 1.604 Kerosin verbrennen.

Ich habe dann mal ein bisschen weiter gesucht, ob es nicht aktuellere Zahlen gibt, als 2013 und gefunden habe ich einen Artikel aus dem Bundeswehr-Journal. Da wird von 4.503 Leerflügen zwischen 2005 und 2015 gesprochen. Dann habe ich kurz gerechnet:

3,5 Millionen Euro Kosten pro Jahr, für ungefähr 465 Leerflüge, mhhhh, mal kurz den Taschenrechner rausholen:

3,5 Millionen ./. 465 = 7.527 €.

Das heißt, die Bundeswehr und der Focus wollen mir im Ernst vormachen, ein Airbus A340 fliegt für gerade einmal 7.527 € von Köln nach Berlin?

Im Netz findet sich die Behauptung, dass ein Flugzeug vom Typ A340 pro Stunde, pro Triebwerk ungefähr 1.700 Liter Sprit verbraucht. Von Köln nach Berlin, da fliegt man ungefähr eine Stunde – ne Stunde und 10 Minuten genau genommen. Mhhh, also:

1.700 Liter x 4 Triebwerke x 2 mal hin und zurück x 0,60 €/Liter. Das heißt, jeder Sperflug, der also Leer hin und zurück fliegt, kostet den Steuerzahler schon einmal 8.160 € an Spritkosten, da sitzt noch kein Pilot drinnen.

Halten wir fest, ich finde es absurd. Acht Flugzeuge, die für die Herren Bundestagsabgeordneten und Politiker bereitstehen und die in der Gegend herumfliegen – auf Verdacht, manchmal auch doppelt und dreifach herumfliegen und statt in Berlin stationiert zu sein, von Köln aus starten.

Wenn die 465 Flüge pro Jahr kein würdiger Themenanker für den Anerzaehlt sind, dann weiß ich auch nicht.

Danke an unseren Themenpaten, der leider namenlos geblieben ist – ich weiß nur, dass R. der erste Buchstabe ist.

Bis bald.

Related Post

2 comments for “465 Leerflüge

  1. Juni 30, 2017 at 4:56 pm

    Naja, das Gehalt der Piloten sollte man wohl fairerweise nicht voll mitzählen.
    Immerhin werden die bezahlt egal ob das Flugzeug sich bewegt oder nicht.

    • Dirk
      Juni 30, 2017 at 5:02 pm

      Na dann müsste man es wenigstens anteilig berechnen. Stundenlohn x Anzahl Personen x Einsatzzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.